News

11.07.2018 06:50 -  Von: ak

Tanzen in historischem Ambiente

Herforder Paare erfolgreich bei der „DanceComp“

copyright: Martin Schlichting, Sconi-Piladi

Am vergangenen Wochenende fand zum 15. Mal die sogenannte „DanceComp“ in der historischen Stadthalle in Wuppertal statt. Auf mehreren Flächen, auf zwei Etagen verteilt wurden hier zahlreiche Turniere ausgetragen.

Bei einem außergewöhnlichen Ambiente, was man sonst nur selten bei großen Tanzturnieren erleben darf, versuchten auch wieder Herforder Paare ihr Glück.   Am Freitag gingen Bernd und Anja Kaufhold bei einem Senioren II Standard WDSF Turnier an den Start. „WDSF“ steht für World Dance Sport Federation. Turniere, die als solche ausgeschrieben sind, sind etwas Besonderes. Sie sind international und Paare aus allen Ländern dürfen teilnehmen. Sie finden nur in den höchsten Klassen statt. An diesem Turnier nahmen gut 150 Paare aus 10 Nationen teil und 13 Wertungsrichter standen an der Fläche um die Kontrahenten zu bewerten. Zum ersten Mal in ihrer Karriere erreichten Bernd und Anja Kaufhold die Runde der besten 48 in Wuppertal, was für die beiden ein großer Erfolg war. Sie erreichten Platz 39. Da dieses Turnier nicht nur international, sondern auch als deutsches Ranglistenturnier gewertet wurde, erreichten Kaufholds hier auch den 27. Platz unter den deutschen Paaren. Dieses Ergebnis verhalf ihnen dazu in der deutschen Rangliste ihren Rang vom 29. zum 25. zu verbessern. Beim selben Turnier starteten auch Andreas Manke und Tanja Wicke-Buschmann. Die beiden erreichten trotz wenig Training den geteilten 107. bis 109. Platz, womit sie 40 Paare hinter sich ließen.  

Als einziges Lateinpaar waren für den Grün-Gold TTC Herford am Freitag Pacal Cziborra und Sigrid Münnichow am Start. Sie tanzten die Turniere der Hauptgruppe II und Senioren I D-Latein. In beiden Turnieren erreichten sie den dritten Platz und konnten damit zwei Aufstiegsplatzierungen für sich verbuchen.  

Am Sonntag gingen Jens und Ellen Langmann bei einem Senioren III S Turnier an den Start. Die beiden hatten das Glück die Musik von einem ehemaligen Grün Gold Tänzer, Christian Stejzel, zu bekommen, der seine Aufgabe mit einer sehr guten Auswahl von Musikstücken mehr als gemeistert hat. Leider schafften sie es nicht in die erste Zwischenrunde. „Mit dem Ergebnis, 102. von 141, können wir nicht zufrieden sein. Wir haben uns gut gefühlt und sehr viel positives Feedback bekommen. Leider haben wir eine sehr starke Runde erwischt. Trotzdem hatten wir viel Spaß.“, so Jens Langmann. Und ganz nach dem Motto „nach dem Turnier ist vor dem Turnier“ gehen die beiden wieder fleißig ans Training um sich auf die German Open Championships im August vorzubereiten.  

Auch Ian und Birgit McColl gingen am Sonntag an den Start. Nach ihrem Aufstieg vor ein paar Wochen war dies ihr erstes Senioren III A Turnier. Sie meisterten die Vorrunde, schieden aber in der Zwischenrunde mit dem geteilten 10. /11. Platz aus. Dies ist für ein erstes Turnier in der neuen, höheren Klasse ein sehr gutes Ergebnis.  

Ein weiteres Herforder Paar, das teilnahm, waren Erhard und Hedwig Ressel. Die beiden erreichten bei ihrem Senioren IV S WDSF Turnier einen soliden 32. Platz von 52 startenden Paaren. Sie konnten sich somit im Vergleich zum Vorjahr um drei Plätze verbessern.   
Christoph Laroche und Melanie Berger konnten sich in ihrer Startklasse, der Senioren I D Standard, durchsetzen. Sie erreichten einen hervorragenden dritten Platz von 13 startenden Paaren.  

Ein weiteres Mitglied des Grün-Gold TTC Herford nahm bei der DanceComp teil, allerdings weder als Tänzer, noch als Musikbeauftragter. Laura Pohlmann durfte das erste Mal seit Erhalt ihrer Wertungsrichter A-Lizenz im Frühjahr eine höhere Klasse als die C Klasse werten. Sie wertete ein Hauptgruppe II B Standard Turnier. „Es war sehr aufregend, hat aber auch viel Spaß gemacht.“, so Laura Pohlmann.