News

02.10.2018 06:48 -  Von: lp

Mission Titelverteidigung erfolgreich!

Alexander Voges und Laura Pohlmann sind Landesmeister Hauptgruppe II S-Standard, Jens und Ellen Langmann erfolgreich beim Deutschlandpokal Senioren III

Am vergangenen Wochenende fanden die Landesmeisterschaften der jeweils höchsten Klassen von der Jugend bis zur Senioren I statt. In der Hauptgruppe II S-Standard gingen Alexander Voges und Laura Pohlmann vom Grün-Gold TTC Herford als Landesmeister des letzten Jahres als Favoriten an den Start. In der Klasse ab 28 Jahren traten in diesem Jahr krankheitsbedingt leider nur drei Paare an.

Voges / Pohlmann zeigten bereits in der Sichtungsrunde eine souveräne Leistung, die sie dann im Finale unterstützt durch die Anfeuerungsrufe des Publikums noch einmal steigern konnten. Auf Grund der verdeckten Wertung blieb es bis zur Siegerehrung spannend, ob der Titel erneut nach Herford gehen würde. Mit vier gewonnen Tänzen und einem zweiten Platz im Wiener Walzer konnten sich die beiden eindeutig gegen die Konkurrenz aus Köln und Münster durchsetzen.

Anschließend gingen die beiden noch im Turnier der Hauptgruppe an den Start und stellten sich der extrem starken Konkurrenz. Obwohl sie noch einmal ihre persönliche Leistung verbessern konnten, erhielten Sie am Ende nur eins von 35 möglichen Kreuzen zum Finale und belegten den zehnten Platz. „Wir freuen uns, dass wir unseren Titel verteidigen konnten. Wir sind zufrieden mit unserer Leistung, aber es gibt immer noch Dinge, die verbessert werden können. Jetzt geht es direkt weiter in die Vorbereitung auf den Deutschlandpokal, der im November stattfindet. Das ist das wichtigste Turnier für uns in diesem Jahr“, so Laura Pohlmann nach dem Turnier.

Zeitgleich fand an diesem Wochenende der Deutschlandpokal der Senioren III S-Standard in Glinde statt. Der Grün-Gold TTC Herford wurde dabei von Jens und Ellen Langmann vertreten. Insgesamt tanzten 113 Paare um den Deutschen Meistertitel in der Altersklasse ab 50 bzw. 55 Jahren. Mit einer guten Leistung in der Vorrunde erreichten Langmann/Langmann die erste Zwischenrunde der besten 84 Paare. Dort fehlte dann wie schon häufiger dieses Jahr das letzte Quäntchen Glück. Es fehlten am Ende nur drei Kreuze von 35 möglichen zum Einzug ins Viertelfinale. Dennoch können die beiden mit Platz 54 sehr zufrieden sein. „Es ist schon immer hart, wenn man die nächste Runde so knapp verpasst. Wir sind trotzdem sehr zufrieden mit dem Ergebnis, immerhin haben wir mehr als die Hälfte der Paare geschlagen“, so Jens Langmann optimistisch nach dem Turnier.