News

15.11.2018 07:01 -  Von: ak (tk)

OWL-tanzt

Große Herforder Beteiligung bei einer der größten Tanzveranstaltungen Deutschlands

Seidenstickerhalle

Ian und Birgit

Am vergangenen Wochenende fand in Bielefeld in der Seidensticker Halle bereits zum 14. Mail das Tanzsportgroßereignis „OWL- tanzt“ statt. An beiden Tagen wurden auf 5 Flächen zahlreiche Turniere ausgetragen. Darunter waren Turniere der Standard und Latein Sektion und von den Kindern bis zu den Senioren III waren alle Altersklassen vertreten. Es war also für fast jeden Tanzsportler etwas dabei. Insgesamt gab es bei über 500 Paaren etwa 1000 Startmeldungen.  

Als einer von fünf verantwortlichen Vereinen, war auch der Grün-Gold TTC Herford stark an allen Maßnahmen zur Verwirklichung der Veranstaltung beteiligt. Neben Auf- und Abbau, bei dem sowohl aktive als auch passive Tänzer halfen, war der Herforder Verein in vielen weiteren Bereichen vertreten. Im Organisationsteam kümmerten sich Alexander Voges und dieses Jahr erstmalig Stephan Kampsmeyer zusammen mit den Verantwortlichen aus den anderen Vereinen um alles, was vor, während und nach diesem Wochenende an Organisatorischem anfiel.  

Laura Pohlmann und Markus Redecker übernahmen jeweils für einen halben Tag die Moderation dieser Großveranstaltung, führten die Paare und Zuschauer durch die Turniere, überbrückten die Zeit, die zum Ausrechnen der Ergebnisse nötig war, und verkündeten diese anschließend. Allerdings war Laura Pohlmann nicht nur bei der Moderation aktiv. Sie trat, wie auch Wolfgang Berger, auch als Wertungsrichterin für den Grün-Gold TTC Herford auf den Plan.  

Neben all diesen organisatorischen Verantwortlichen, waren vom Herforder Verein natürlich auch viele Tänzer am Start.   

In der Lateinsektion starteten Michael Zeeb und Kristina Rutkowski. Sie nutzten beide Tage, um an insgesamt vier Turnieren der C Klasse, in zwei Altersklassen, nämlich in der Jugend und in der Hauptgruppe, teilzunehmen. Am Samstag schnitten sie im größeren Feld besser ab, als am Sonntag im Kleinen. Hier schafften die beiden es sogar in ihrem Hauptgruppenturnier mit dem fünften Platz von zehn startenden Paaren eine Platzierung zu erreichen.   

Bei den Senioren I D gingen Christoph Laroche und Melanie Berger, die nur am Samstag Latein tanzten, und Pascal Cziborra uns Sigrid Münnichow an den Start. Während Laroche und Berger von 13 Paaren den geteilten siebten und achten Platz belegten, erreichten Cziborra und Münnichow nicht nur das Finale, sondern in diesem auch noch den zweiten Platz. Ihr Lateinturnier am Sonntag konnten sie sogar gewinnen. Während es in den Lateintänzen für beide Paar hervorragend lief, war im Standardbereich noch Luft nach oben.  

Christoph Laroche und Melanie Berger, die erst kürzlich in die Senioren I C Standard Klasse aufgestiegen sind, trafen hier auf ihre Vereinskameraden Sascha Leu und Sarah Isabell Klusmann, die ihrerseits ihr erstes gemeinsames Turnier an diesem Wochenende tanzten. Sie schieden an beiden Tage nach der Vorrunde aus. Leu/Klusmann erreichten bei ihren beiden Turnieren mit einem dritten und einem fünften Platz jeweils eine Platzierung. Jochen Schierholz und Kerstin Harmening erreichten am Samstag in derselben Klasse Platz 7 von 17 Paaren, am Sonntag wurde ein 6. Platz von 11 Paaren erreicht.

In der Hauptgruppe B Standard trafen die Brüder Alexander und Stephan Kampsmeyer mit ihren jeweiligen Tanzpartnerinnen aufeinander. Nach über zwei Stunden Verspätung, die durch technische Probleme verursacht wurde, durften die beiden Paare am Samstag auf einer extra großen Fläche starten. Die pflanzliche Dekoration, die zwei Flächen voneinander trennte, wurde entfernt, sodass dynamischere Turniere auf mehr Fläche gebracht werden konnte. Diesen Luxus hatten zeitgleich auch Stefan und Silke Krüger, deren Senioren II A Turnier auch verschoben werden musste. Alexander Kampsmeyer und Jana Krüger konnten am Samstag den 14. von 18 Paaren erreichen. Stephan Kampsmeyer und Ann-Kristin Zöller kamen noch einen Platz weiter und erreichten den 13. Platz. Krügers waren zu dieser späten Uhrzeit, das verschobene Turnier startete erst gegen 23 Uhr, das einzige Herforder Paar, das noch eine Zwischenrunde tanzen durfte. Sie erreichten den geteilten achten und neunten Platz von 13 Paaren.  

Alle drei Paare starteten auch am Sonntag noch einmal. Krügers, die diesmal früher dran waren, belegten geteilten 10./11. Platz von 15 Paaren. Alexander Kampsmeyer und Jana Krüger erreichten diesmal, weit abgeschlagen vom Herforder Kontrahenten, den 17. Platz. Stephan Kampsmeyer und Ann-Kristin Zöller konnten dahingegen sogar ihre Leistung vom Vortag übertreffen. Von 21 Paaren erreichten sie nach ihrer Zwischenrunde den elften Platz.  

Auch in der B-Klasse am Start, allerdings bei den Senioren II, waren Thorsten und Silvia Kantim. Sie tanzten ebenfalls an beiden Tage und belegten am Samstag den 13./14. von 18, am Sonntag den 11./12. von 23 Paaren. "Am Sonntag erreichten wir unser bislang bestes Ergebnis in der B-Klasse" kommentierte Thorsten die eigene Leistung.

Ein weiteres Paar, das beide Tage für Herford startete, waren Ian und Birgit McColl. Sie tanzten zwei Senioren III A Turniere. Am Samstag waren sie noch frei von Konkurrenz aus dem eigenen Verein. Sie tanzten eine Vorrunde, eine Zwischenrunde und ein Finale, in dem sie letztendlich den sechsten Platz von 13 startenden Paaren erreichten. „Wir sind überglücklich, dass wir drei Mal tanzen durften und sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, so Ian McColl. Am Samstag teilten sie sich dann die Fläche mit Jürgen Halpaus und Anke Jordan, die auch für den Grün-Gold TTC Herford starten. Nachdem beide Paare die Zwischenrunde erreichen konnten, belegten McColls den achten bis zehnten Platz. Halpaus/Jordan schafften es sogar bis ins Finale, wo sie sich von insgesamt 14 Paaren den fünften Platz ertanzten.  

Doch Herforder Paare starteten dieses Wochenende nicht nur in Bielefeld. Jens und Ellen Langmann tanzten am Sonntag in Dresden ein WDSF Senioren III S Standardturnier. In einem schweren Feld von 94 Paaren und nur mit ein paar Kreuzen an der nächsten Runde vorbei, erreichten die beiden den 53. Platz.